Musik und Gender

Grafik 'Musik und Gender'

Othering und Selbstaffirmierung in der europäischen Musikgeschichte: Das ‹Wilde› und das ‹Weibliche› in der Musik

Thema des Projektes ist die Analogie des ‹Wilden› und des ‹Weiblichen› sowie auch des ‹Kindlichen› in musikästhetischen Diskursen an den historischen Schnittstellen, die das ‹lange 19. Jahrhundert› begrenzen. Ziel ist es, die bereits von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno festgestellte Bedeutung dieser Analogie für die Konstituierung des europäischen Subjektes in ihrer musikhistorischen und musikästhetischen Dimension zu untersuchen.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhundert wurden ästhetische Konzepte wirksam, die sich an der Idee der ‹Natürlichkeit›, dem ‹natürlichen Sprechen› und der Vorstellung einer unmittelbaren und körperlichen Ausdruckskraft orientierten. Diese Charakteristika, die auch den Mythos der Instrumentalmusik deutscher Prägung als national nicht markierter Universalmusik bestimmten, wurden im selben Zeitraum sowohl den Frauen, den Kindern als auch den ‹wilden Völkern› zugeschrieben. Zeitgleich entstanden mediale Konzepte, die dieses ‹Wilde› der Kontrolle unterwarfen: die Repräsentation von Musik durch die Schrift, die Idee des musikalischen Originalgenies sowie der Gedanke des musikalischen Fortschritts. Zu Beginn der Moderne gewannen diese Diskurse nicht zuletzt durch die Verfügbarkeit von Klangartefakten aus den kolonialisierten Kulturen neue Dynamik: im musikalischen Primitivismus, in musikhistoriographischen Entwürfen und im Wissenssystem der jungen akademischen Disziplin der Musikwissenschaft. Das Projekt will die ästhetischen und wissenschaftshistorischen Diskurse im Blick auf die darin virulenten Kategorien Gender, Ethnizität und Klasse untersuchen und auf die verwandten Diskurse ‹um 1800› rückbeziehen.

Das SNF-Projekt ist Teil einer Kooperation zwischen dem Zentrum Gender Studies und dem Musikwissenschaftlichen Seminar und zielt mittelfristig auf einen national und international breit vernetzten Schwerpunkt ‹Musik & Geschlecht›, der seit dem Frühjahrssemester 2011 von der Mariann-Steegmann-Foundation sowie von der Freien Akademischen Gesellschaft finanziert wurde.

Im Projekt Musik und Gender werden regelmäßig Lehrveranstaltungen angeboten. Im Frühjahrssemester 2016 findet folgende Übung statt:

Musik - Geste - Geschlecht

Vorbesprechung: 26.04. 16-18 Uhr, anschliessend Besuch des Gesprächs mit Jörg Widmann; Block 1: Fr./Sa., 29./30.04. jeweils 9-16 Uhr; Block 2: Di. 10.05. 16-18 Uhr; Block 3: Sa. 21.05. 9-16 Uhr. Bis am 21.03. kann man sich für die Übung anmelden.

Projektleiter:
Matthias Schmidt

Mitarbeitende:
Cornelia Bartsch