Arbeitstagung: Gesten der zeitgenössischen Musik. Komposition und Musikwissenschaft im Dialog

Kooperationsveranstaltung des Musikwissenschaftlichen Seminars Basel, der Musikakademie Basel und eikones

15. März 2016, Vortragssaal des Musikwissenschaftlichen Seminars

Anstatt nach einer zeit- und stilunabhängigen Theorie musikalischer Gesten zu fahnden möchte diese Arbeitstagung dem konkreten Gebrauch von Gesten und Gebärden in der zeitgenössischen Komposition nachgehen. Wie, unter welchen Umständen und für welche Zusammenhänge gehen Komponistinnen und Komponisten mit Gesten um: Arbeiten sie bewusst mit dem Begriff? Empfinden oder konzipieren sie bestimmte Stellen als gestisch bestimmt? Was verstehen Sie überhaupt unter musikalischer Gestik?

Wissenschaftliche Vorträge aus verschiedenen disziplinären Blickwinkeln werden durch Arbeiten zur Geste aus der Kompositionsklasse Caspar Johannes Walter künstlerisch hinterfragt. Die Tagung wird abgerundet  mit einem Roundtable-Gespräch dreier Komponisten, die sich aus ihrem eigenen Schaffen heraus der Fragestellung nähern und von „gestischer Musik“ umrahmt werden.

Leitung:
Katrin Eggers (Musikwissenschaftliches Seminar Basel / eikones)

Referentinnen und Referenten:

Thomas Ahrend (Musikwissenschaft, Basel), Christian Grüny (Philosophie, Witten), Rainer Nonnenmann (Musikwissenschaft, Köln), Christoph Haffter (Philosophie, Basel), Friedrich Platz (Musikpsychologie / Musikpädagogik, Stuttgart), Michel Roth (Komposition / Musikwissenschaft, Basel)

Gesprächsrunde Komposition:

Salvatore Sciarrino, Carola Bauckholt, Caspar Johannes Walter

Flyer [PDF (63 KB)]

Programm

9:30-9:45     Begrüssung: Georges Starobinski, Katrin Eggers, Johannes Walter

9:45-10:30   Thomas Ahrend (Basel: ,... einen Roman durch eine einzige Geste ... auszudrücken ...' Zu möglichen Vorgeschichten zeitgenössischer musikalischer Gestik bei Anton Webern

Kaffepause

11:00-11:45  Christian Grüny (Witten): Artukulation und Resonanz. Musik als gestische Form

11:45-12:30  Rainer Nonnenmann (Köln): Spielweisen, Figuren, Gebärden, Extended Body. Gestik in neuer Musik nach 1950

Mittagspause

14:00-14:45  Christoph Haffter (Basel): Die Geste im Spiegel - Ironie in der zeitgenössischen Musik

14:45-15:30  Friedrich Platz (Stuttgart=: Die musikalische Geste aus Sicht der systematischen Musikwissenschaft und Musikpsychologie: Ein Überblick

15:30-16:15  Michel Roth (Basel): Selten gehörte Musikattrappen als heuristische Gestenforschung bei Dieter Roth, Gerhard Rühm und Oswald Wiener

Kaffeepause

17:00-17:45  Musik kommt zu Wort. Kompositionklasse Caspar Johannes Walter präsentiert und kommentiert eigene Arbeiten zur Geste

Umbaupause

ab 18:00      Komponistengespräch: Welche Rolle spielen Gesten im Prozess des Komponierens? Carola Bauckholt, Salvatore Sciarrino, Caspar Johannes Walter, Moderation: Katrin Eggers