Profil: von mittelalterlichen Gesängen bis Pop

Die Musikwissenschaft an der Universität Basel ist geprägt durch die beiden Schwerpunkte in der älteren und der neuen/neuesten Musikgeschichte, die je mit einer Professur vertreten sind. In einem durch Lehraufträge vielseitig ergänzten Lehrangebot wird damit die Musikgeschichte in ihrer ganzen Breite abgedeckt: von den Anfängen der schriftlichen Aufzeichnung im 9. Jahrhundert bis zur Gegenwart in ihrer Vielfalt von zeitgenössischer Kunstmusik bis zum Pop. Ergänzend zu der historischen Ausrichtung werden auch andere Bereiche des Fachs Musikwissenschaft im Lehrangebot berücksichtigt; als weitere Schwerpunkte sind hier ästhetische Fragestellungen sowie eine enge Verbindung von kulturwissenschaftlichen und philologischen Aspekten zu nennen.

Die Musikwissenschaft Basel bietet ihren Studierenden nicht nur eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung, sondern ermöglicht ihnen gleichzeitig die Mitarbeit an Projekten aus der musikwissenschaftlichen Praxis (z. B. Konzeption von Ausstellungen, Produktion von Programmheften oder CD-Booklets).

Studieren, wo Musik ist

Die Einbettung in ein dichtes Netzwerk musikbezogener Einrichtungen stützt das Profil des Musikwissenschaftlichen Seminars breit ab: So ist für die neuere/neueste Musikgeschichte die Nähe zur Paul Sacher Stiftung, für alle Fragen einer historisch informierten Aufführungspraxis die benachbarte Schola Cantorum Basiliensis, aber auch das Musikmuseum von zentraler Bedeutung. Zusammen mit dem reichen Konzert- und Theaterleben der Musikstadt Basel sind dies ideale Vorausetzungen für ein fruchtbares Zusammenwirken von Forschung, Lehre sowie künstlerischer und wissenschaftlicher Berufspraxis.

Studieninhalte

Wer einmal nach einem Konzert versucht hat, seinen Höreindruck weiterzugeben, weiss, wie schwierig es ist, sich über Musik zu verständigen.

Musikwissenschaft nimmt diese Herausforderung an: Sie will sowohl Einsicht in die verschiedenen Voraussetzungen und Erscheinungsformen von Musik geben als auch ihre Wechselbeziehung mit anderen Künsten und ihre Rolle in der Gesellschaft vermitteln.

Berufsperspektiven

Das Studium am MWS öffnet Türen und ermöglicht den Einstieg in unterschiedlichste Berufsfelder:

  • Kulturmanagement
  • Musikjournalismus
  • Musikverlagswesen
  • Musikbibliotheken und -archive
  • Produktions- und Aufnahmeleitung beim Radio und in der Tonträgerproduktion
  • Operndramaturgie
  • Programmgestaltung
  • Lehrtätigkeit am Gymnasium (Schulmusik) oder an Musikhochschulen
  • Universitätslaufbahn

Dabei ist es von Vorteil, bereits während des Studiums erste Berufserfahrungen (Praktika, Jobs) zu sammeln.

Studieren im Ausland

EUCOR

ERASMUS

Mobilität

Kontakt: Dr. Felix Wörner

Infos für StudienanfängerInnen

In Basel tickt die Musikwissenschaft anders

Neue Studierende melden sich bitte im Sekretariat an und vereinbaren ein Einführungsgespräch mit Theresa Steinacker (nicole.roesch-at-unibas.ch). 

Wenn Sie sich über das Seminar, seine Bestände und Arbeitsmöglichkeiten informieren möchten, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat (sekretariat-mws-at-unibas.ch) oder die Hilfsassistierenden im Raum 106.

Studienberatung

Nähere Infos zum Studium gibt es hier oder bei Nicole Rösch.

Anmeldung Harmonielehre ab dem HS 2016

Für die Belegung der Kurse Harmonielehre I und II müssen sich die Studierenden des Musikwissenschaftlichen Seminars als Gasthörer bei der Hochschule für Musik Basel anmelden!
Hierfür muss das Formular Anmeldung Gasthörerin/ -hörer [DOCX (272 KB)] Universität Basel innerhalb der Immatrikulationszeit der Hochschule für Musik persönlich oder per Post im Sekretariat Klassik eingereicht werden. Eine Anmeldung über MOnA ist NICHT möglich!

Fachhochschule Nordwestschweiz / Musik-Akademie der Stadt Basel
Musikhoschulen
Hochule für Musik
Leonhardstrasse 6
4009 Basel
Tel. +41 61 264 57 32
hsm.mhs@fhnw.ch